Jürgen Landmann ~ Abenteuer Outdoor
Jürgen Landmann ~ Abenteuer Outdoor

Baruntse 7168m - Nepal 2012

♥ Langenwetzendorf

Tourbericht Teil 1

Durbare Square in Kathmandu

Tag 1 und 2

Nach Tag 1, der ausschließlich der Anreise von München via Abu Dhabi nach Nepal diente, zählen wir heute den 2. Tag einer einmonatigen Expeditionsreise.

Mitten im Gewühl

 

 

 

 

 

 

Es sind angenehme 25 °C: Ich bin zurück in Kathmandu. Kaum angekommen und im tollen Hotel „Shangri-La“ eingecheckt, nutze ich jede Gelegenheit in der Stadt mit all ihren Eindrücken, Gerüchen und Emotionen einzutauchen. Wie so oft gibt es wieder mal ein Festival. Massen von Leuten sind unterwegs und feiern lautstark.

Städtisch verordneter Rückbau

 

 

Die Stadtverwaltung hier hat beschlossen, den Verkehr wieder besser fließen zu lassen und dafür die Straßen zu verbreitern. Dafür haben die Anwohner knallhart ihre Häuser um 2 m zu verkürzen! Echt kein Scheiß, die Leute sitzen mit Hammer und Meißel da und pickern die Vorderfronten ihrer Behausungen weg, überall schauen abgesägte Bewährungseisen raus und man kann ins Innere der Wohnungen sehen.

 

Morgen sind wir noch den ganzen Tag in der Stadt. Ich bin irre aufgeregt, denn die legendäre Miss Hawley besucht uns, um unsere Expeditionspläne in die Besteigungschroniken aufzunehmen.

Bildergalerie Tag 1 und 2

Tag 3

Miss Hawley

 

 

 

Heute geht ein langer heimlicher Wunsch von mir in Erfüllung. Die 89-jährige Miss Hawley, in Kathmandu und der Höhenbergsteigerszene eine Legende, gibt sich die Ehre und kommt mit ihrem alten blauen Käfer samt Fahrer in unser Hotel. Etwas wackelig auf den Beinen aber souverän mit Stift und Aktenblock stellt sie allerei Fragen über unsere geplante Expedition und will so manches Privates wissen. Wir sind schwer beeindruckt. Etwa eine Stunde verbringen wir so und der alte VW knattert wieder vom Hof.

 

 

 

 

Jetzt habe ich Zeit für meine alte Freundin – Kathmandu.

Ich liebe es, im Trubel einzutauchen und den Charme der Stadt zu schmecken. So schlendere ich zum Durbar Square, setze mich auf meinen Lieblingsplatz auf einer der Pagoden und beobachte das bunte Treiben.

Es braucht so wenig, um glücklich zu sein.

Am Abend finden wir uns alle wieder im Hotel zusammen. Inzwischen gab es einige beunruhigende Telefonate. Seit 4 Tagen ging kein Flug nach Lukla und ein fettes Tief hängt über der ganzen Gegend. Morgen wollen wir doch fliegen …

Tag 4

Wir warten

6.45 Uhr Frühstück, wir haben gepackt, sind motiviert und warten auf unseren Transfer zum Flughafen. … wir warten, warten lang, dann kommt der Anruf: Lukla Regen – No Flight. Sch… , sitzen wir noch einen Tag hier fest und die Zeit für den Berg ist eh schon knapp.

365 Stufen zu Glückseeligkeit

 

 

 

 

 

 

 

Die freie Zeit hier wird aber nicht verbummelt, wir nutzen sie für einen Besuch von Swajambhunath, dem Affentempel. Hier ist der Name Programm.

Erlösen von den Plagegeistern

 

 

 

 

 

Gleich am Fuß des Hügels, auf den 365 Stufen führen, wird man von zahlreichen haarigen Primaten empfangen. Die meisten ignorieren uns, widmen sich viel lieber ihren sozialen Kontakten und der gegenseitigen Körperpflege.

Gebete am Affentempel

Wir steigen unterdessen ganz nach oben. Auf dem Plateau steht ein beeindruckender Stupa, umringt von hunderten gelb gekleideten Frauen, die gemeinsam in scheinbar festgelegtem Ritual beten und über Stunden eine Zeremonie mit allerlei Blumen, Reis, Münzen und anderem zelebrieren. Interessiert wohne ich dem mir so fremden Ritus bei und beobachte lang.

 

Wieder am Fuß des Tempelberges angekommen kauf ich mir eineiige Früchte zum Mittag. Als ich die im Schatten essen möchte, werde ich von einem Affenmann attackiert, der auch scharf auf meinen Snack ist. Es ist nur ein kurzer Kampf. Da ich unbedingt Bisse oder Kratzer vermeiden will, lasse ich ihm einen Teil des Obstes als Beute und ziehe mich zurück.

 

Am Abend treffen wir im Hotel eine fundamentale Entscheidung: Wir fliegen morgen, aber nicht nach Lukla, sondern nach Phaplu, einen wetterunabhängigerem Flugplatz, weiter südöstlich und tiefer gelegen. Leider beschert uns das einen 3 Tage längeren Anmarsch.

Bildergalerie Tag 3 und 4

Tag 5

Chaos und System sind für uns nicht durchschaubar

 

 

 

 

 

 

4.30 Uhr Wecker – bin doch eben erst ins Bett! Frühstück ist nicht, gibt nur ein Lunchpaket. Ab zum Flughafen und warten.

Unsere Twinotter

 

 

 

 

In der Sicherheitskontrolle sind erst mal alle Taschenmesser weg. Nach einigen Diskussionen sollen sie im Cockpit transportiert und uns nach der Landung ausgehändigt werden. Wir bekommen sie aber schon vor dem Start wieder, sehen wohl doch harmlos aus. 9.30 Uhr sitzen wir endlich im Flieger.

rums!

 

 

 

 

Nach etwa 40 Minuten in der Luft steuert der Wahnsinnige ganz vorn die Maschine in ein enges Tal und hält echt direkt auf die Felsen zu, um im letzen Moment das Steuer Anschlag nach links und unten zu reißen. Polternd setzen wir auf einer schmalen ansteigenden Schotterpiste auf und produzieren eine riesen Staubwolke, kommen auf dem Punkt zum Stehen – guter Pilot.

Urwaldriesen

 

 

 

 

 

 

Wir sind in Phaplu auf 2450 m Höhe. Theoretisch sollten die Träger hier auf uns warten, praktisch ist keiner da. Also verziehen wir uns erst einmal in eine Lodge und trinken Tee, nur keine Hast. Irgendwann geht es dann doch los. Auf schmalen Pfaden wandern wir durch unberührte Natur.

Atemberaubend

 

 

Mittag halten wir in einem kleinen Dorf. Dort gibt Dhal Bhat, das Nationalgericht der Nepali: Reis mit Linsen, etwas Fleisch und gekochtem Gemüse. Die Einheimischen ernähren sich fast ausschließlich davon, essen es morgen und abends. Nachmittags gehen wir noch bis ins 2720 m hohe Ringmu.

Hier schlafen wir in einer Lodge, einer einfachen Unterkunft mit Doppelzimmer, ausgestattet mit 2 einfachen Pritschen.

 

Auch verpflegt werden wir vor Ort, unsere Küchenmannschaft samt Ausrüstung ist ja noch auf dem Weg von Lukla über die Berge zu uns.

Bildergalerie Tag 5

Tag 6

Numbur 6965m im Blick

 

 

 

 

Kurz nach 6 Uhr pelle ich mich aus dem Schlafsack, hatte sehr gut in der Lodge geschlafen. Nach dem Packen der Ausrüstung gibt es unten im Gemeinschaftsraum ein klasse Frühstück mit frischem Ciabatta, Omelett, Kaffee, Tee und gekochten Eiern. Es ist ein sonniger klarer Morgen und wir können die ersten Eisriesen sehen.

Am Pass

 

 

 

 

 

Gleich morgens geht es mit Steinplatten ausgelegte Pfade steil hinauf. Erstes Ziel ist ein 3092 m hoher Pass. Die Temperaturen liegen zwischen 9 und 16 Grad, je nach Sonne und Schatten. Oben gibt es einige kleine Bauernhäuser und ein kleines Kloster.

1.60 Meter groß und Kraft für 3

 

 

 

 

 

Wir treffen zahlreiche Träger. Einige haben 65 kg! Holz als Last geladen. Sie zählen zu den Stärksten, verdienen gutes Geld. Allerdings zahlen sie einen hohen Preis – etwa 20 % Lebenszeit. Wer von uns wäre bereit es ihnen gleichzutun?

Schulweg

 

 

 

 

 

 

 

Nun marschieren wir talwärts, vorbei an einer Schule. Hierher laufen manche Kinder bis zu 13 Stunden, bleiben 10 Tage am Stück und gehen dann den langen Weg zurück, um 3 Tage zu Hause zu sein.

Hängebrücke

 

 

 

 

Gegen Mittag sind wir im Tal, überschreiten unsere einzige Hängebrücke der Tour auf 1545 m Höhe, um auf der gegenüberliegenden Seite bis nach Karikola auf 2085 m auf wieder breiteren Wegen entlang an Terrassenfeldern mit „Black Mled“ aufzusteigen.

Blick vom Kloster

 

 

 

 

Unterwegs gibt es Unmengen von bunten Raupen und Schmetterlingen in allen Farben, aber auch erste Blutegel. Diese lästigen, aber ungefährlichen Plagegeister behelligen uns noch länger. Unsere Unterkunft in Karikola ist am vorderen Ende des Bergrückens errichtet und noch von einem ansehnlichen Kloster samt Stupa überthront.

Kaffee oder Tee

 

 

 

 

 

 

 

Die Verpflegung ist sehr gut, nur Kaffe und Tee zu unterscheiden fällt schwer.

Bildergalerie Tag 6

Tag 7

Aus Black Mled wird Tsambamehl

 

 

 

 

Erstmals hatten wir in einer Lodge ein Dreibettzimmer, was allerdings einer erholsamen Nacht nicht zuträglich war. Für uns steht eine kurze Tagesetappe an, so können wir den Tag etwas später und gemächlicher angehen. Also in Ruhe packen und dann frühstücken. Kurz nach 9 Uhr ist Start. Unser Sidar Sodam trägt einen geheimnisvollen Zettel mit Kulikrizzelei bei sich. Wir werden neugierig.

Die Jungs kennen den Weg

 

 

 

 

Unterwegs bekommen wir mit, dass es sich um die Wegbeschreibung handelt. Die ist aber entweder sehr ungenau, oder das Labyrinth durch die Terrassenfelder zu unübersichtlich. Jedenfalls erwischen wir mehrmals den falschen Abstieg, müssen immer wieder Bauern nach dem Weg fragen.

Die Wege werden wieder schmaler

 

 

 

 

 

 

Irgendwann bringen wir aber die letzten Häuser hinter uns und steigen anfangs durch Farn- und Bambuswälder, später durch ein Dickicht von Rhododendron drei Stunden hoch nach Panggom auf 2830 m.

Es funktioniert

 

 

 

 

 

Hier stoßen unsere eigentlichen Träger zu uns, samt Küche und eigener Verpflegung. Als „Einstand“ gibt es gleich Nudelsuppe, danach gebratenen Reis mit Gemüse – lecker! Der Abwasch des Geschirrs findet draußen statt, an der einzigen Wasserstelle, mit einfacher Seife. Wir staunen etwas ungläubig, aber alles wir blitzblank.

Selbstversorger

Bildergalerie Tag 7

 

 

 

 

 

 

 

Meine gewaschenen Socken trocknen nicht, sind bald steifgefroren, also kommen sie tags darauf einfach außen an den Rucksack und trocknen so. Echt beeindruckt hat mich die Feldarbeit mit dem Ochsenpflug und die Aussaat von Hand, ebenso wie das selbstverständliche Mitarbeiten der Kinder. Wie gut wir es doch haben!

 

Aktualisiert am 25.06.2017

3 Jahre verschollen!!!

Meine Postkarte aus dem Kaukasus

Von mir "getestet"

Trekkingfachgeschäft
SummitClimb Gemeinsam zum Gipfel
Erlebnisreisen
Immer gut informiert
Abenteuer Sport mit Stefan Nestler
Abenteuer und Lernen in der Natur
Shoppen und Helfen

Buchtipps

Lincoln Hall
Gerlinde Kaltenbrunner
Peter Habeler
Jon Krakauer
Matthias Falke