Jürgen Landmann ~ Abenteuer Outdoor
Jürgen Landmann ~ Abenteuer Outdoor

Vorbereitung zur Tour

Drei Wochenenden nacheinander konnte ich zur Vorbereitung auf die kommende Expedition nutzen:

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Großen Reifhorn bei Lofer in Österreich

war ich mit meinem Sohn Sebastian.

 

 

 

 

 

 

Besteigung Großglockner im Hohe Tauern Nationalpark in Österreich

mit meinem Freund Steffen Krämer

 

 

 

 

 

Summit Climb Vorbereitungstreffen in Charmonix Frankreich.

Wir klettern den Cosmi Grat am Mont Blanc Massiv.

Großes Reifhorn

Vor der Schmidt-Zambirow-Hütte

 

 

 

 

Und wieder einmal reiste ich mit meinem Sohn in die Ostalpen, und wieder einmal gab es Stau …

 

Doch irgendwann standen wir endlich im Loferer Hochtal. Nun trennten uns nur noch über 1100Hm von der

Schmidt-Zambirow-Hütte. Praktisch mit einfallender Dunkelheit erreichen wir diese. Hier wird übernachtet.

Nicht zu unterschätzende Kletterei

 

 

 

 

 

 

Tags darauf stehen wir früh auf, essen gut und beginnen den Aufstieg.

 

Anfangs führt der Weg gut markiert über die typisch zerfurchten Felsplatten der Loferer Steinberge, doch bald gibt es die ersten einfacheren Kletterstufen.

Gipfel Großes Reifhorn

 

 

 

 

Am Gipfelaufbau selbst ist die Kletterei dann schon etwas schwieriger, teils ausgesetzt und die zu bewältigenden Passagen länger.

 

Nach gerade einmal 2 Stunden Aufstieg erreichen wir bei schönstem Wetter den 2486 m hohen Gipfel des Großen Reifhorn.

Großglockner

Unser Ziel

 

 

 

 

Nun sollte es endlich mal der „Glockner“ sein. Mit meinem Freund Steffen Krämer starte ich Freitag Mittag.

Die böse Überraschung unterwegs: Felbertauerntunnel gesperrt! 150 km Umweg! Sch…!

 

Die Lucknerhütte erreichen wir erst im Dunkeln, bekommen aber noch einen Platz.

Zwischen Stüdlhütte und Adlersruh

 

 

 

 

Morgens 5.00 Uhr wecken, Frühstück, Aufstieg. Das Wetter scheint gut. Zügig steigen wir zur Stüdlhütte und weiter über den Gletscher zur Adlersruh mit der Erzherzog Johann Hütte. Schon hier treffen wir auf Unmengen von Bergsteigern. Nach kurzer Rast gehen wir den Gipfel an. Anfangs gibt es steilen sulzigen aber meist griffigen Schnee. Dann geht es in die Felsen.

Blick von Kleinglockner zum Großglockner

 

 

 

Schon im Aufstieg zum Kleinglockner treffen wir viele völlig überforderte Bergsteiger hilflos am Seil des Bergführers „baumelnd“. Immer wieder ist Stau. Auf –und absteigende Seilschaften schieben sich mühsam aneinander vorbei.

 

Nach einer etwa 10 m tiefen Scharte stehen wir vor der steilen Wand zum Hauptgipfel. Die Kletterei ist ausgesetzt und sollte echt nur von Geübten angegangen werden.

Gipfelkreuz Großglockner

 

 

 

 

 

Nach fast 2000 gekletterten Höhenmetern stehen wir um 13.00 Uhr auf dem 3798 m hohen Gipfel des Großglockner. Zu fast allen Seiten bietet sich gute Sicht. Im Abstieg allerdings müssen wir ein Gewitter mit Graupelschauer in der Adlersruh aussitzen. Egal, Hauptsache wir sind in Sicherheit.

 

Nach der zweiten Übernachtung in der 2241 m hoch gelegenen Lucknerhütte, können wir über die gerade wieder freigegebene Felbertauernstraße den Heimweg antreten.

Mt Blanc Massiv - Charmonix

Postkartenwetter

 

 

Felix Berg und Summit Climb luden zum Vorbereitungstreffen nach Charmonix. Der Ort selbst erinnert an San Tropez, Saas Fee oder St. Moritz, aber wir waren ja wegen der Berge da.

 

So nahmen wir für die stolze Summe von 50€ die Gondel zur Aiguille du Midi auf 3842m. Hier besteht die Herausforderung darin, einen Weg durch die Massen von hutbestückten und kamerabewaffneten Touris (überdurchschnittlich viele Ostasiaten) zu finden.

Steil geht es hinunter

 

 

 

 

 

Ein ins Eis gehauener Tunnel weist den Zustieg zum Gletschergrat.

 

Gurt und Steigeisen anlegen, ins Seil einbinden und schon sind wir draußen. Wir folgen dem schmalen kleinen Grat nach unten zum Gletscherbecken. Einige gut sichtbare Spalten überspringen wir einfach. Unten lege ich ein Depot an, nehme zum Klettern nur das Nötigste mit. Dann steigen Julian Beermann von Summit Climb und ich in den Cosmi – Grat ein.

Einstieg zum Cosmi-Grat

 

 

 

 

 

 

Wir haben gute Verhältnisse, wenig Schnee. Dennoch gehen wir alles, auch die steile Felskletterei mit Steigeisen.

 

Insgesamt hat der Grat eine Höhe von 300m, bietet unglaublich viel Abwechslung mit Eispassagen, wunderbar ausgesetzte Ecken hoch über Charmonix bis hin zu anspruchsvolle Felskletterei.

Die Station ist schon in Sicht

 

 

 

 

 

 

 

Oben angekommen sind wir willkommene Beute für besagte Fotografen. Nach kurzer Rast entziehen wir uns dem Getümmel und steigen erneut hinunter auf den Gletscher.

 

Hier bauen wir die Zelte auf und übernachten.

Die habens noch erwischt

 

 

 

 

Abends gibt es dann noch das Unterhaltungsprogramm der Nachbarn. Menschen jagen im Sturm hinter Isomatten oder Zelte her und hechten im letzten Moment auf ihr „Jagdobjekt“. Einem der gar nicht so billigen Bergzelte gelingt schließlich die Flucht. Es verabschiedet sich über den Gletscherrand in die Tiefe. Unschön für die Betroffenen, die dann zur Übernachtung in die Hütte mussten.

Morgendämmerung

 

Am kommenden Morgen ist 4.00 Uhr wecken, Wasser kochen, frühstücken und Aufbruch zur Gletschertour zu einem der gut 4000m hohen Nebengipfel des Mt Blanc.

Bereits nach 15 min Marsch drängen aus der Tiefe erste Wolken herauf, verkünden nichts Gutes. Im Eiltempo treten wir den Rückzug an, bauen die Zelte ab und steigen hoch Richtung Seilbahnstation. Wir haben keine Chance. Binnen 4 Minuten stehen wir im dichten Nebel und kurze Zeit später tobt das Gewitter los. Jetzt ist es richtig ernst. Aber wir erreichen glücklich im Laufschritt und schwer nach Luft ringend die Station.

Abfahrt ins Tal und Rückreise. Ein tolles, aber zu kurzes Kletterwochenende in den Westalpen.

 

Aktualisiert am 01.01.2017

3 Jahre verschollen!!!

Meine Postkarte aus dem Kaukasus

Von mir "getestet"

Trekkingfachgeschäft
SummitClimb Gemeinsam zum Gipfel
Erlebnisreisen
Immer gut informiert
Abenteuer Sport mit Stefan Nestler
Abenteuer und Lernen in der Natur
Shoppen und Helfen

Buchtipps

Lincoln Hall
Gerlinde Kaltenbrunner
Peter Habeler
Jon Krakauer
Matthias Falke